Dynamische Psychiatrie

Günter Ammon

Der Terminus „Dynamische Psychiatrie“ geht vermutlich auf Franz Alexander zurück, der diesen Namen prägte für Bemühungen, psychotherapeutische und psychoanalytische Methoden in die Psychiatrie zu integrieren. Diese Ansätze gab es schon in den 30er Jahren in Europa, bevor der  Exodus während des Nationalsozialismus einsetzte.

Die Wurzeln der amerikanischen Dynamischen Psychiatrie sind mit den Namen Harry Stuck Sullivan, Frieda Fromm-Reichmann und Karl und William Menninger verbunden. Letztere gründeten die damals weltberühmte dynamisch-psychiatrische Menninger-Klinik in den USA, in der Günter Ammon von 1956 bis 1965 forschte, lehrte und arbeitete.

Als Günter Ammon (9.5.1918-3.9.1995) vor 50 Jahren in Berlin die Deutsche Akademie für Psychoanalyse (DAP) gründete, wurden die ersten wissenschaftlichen und organisatorischen Schritte unternommen, um Dynamische Psychiatrie wieder nach Deutschland zu bringen.