Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Psychoanalytisches Arbeiten mit Verdichtungsphänomenen am Beispiel von Michael Balint, Wolfgang Loch und Fritz Morgenthaler

9. Juli 2021 | 19:00 - 21:15

Der Vortrag gibt einen kurzen Überblick über wichtige Autoren, die das Arbeiten mit Verdichtungsphänomenen theoretisiert und praktisch angewandt haben: Michael Balint, Wolfgang Loch, Hermann Argelander, Fritz Morgenthaler und Reimunt Reiche.
Diese Namen sind maßgeblich verbunden mit Balint-Gruppe, Loch- Seminar bzw. FCG (Free Clinical Groups), mit dem Szenischen Verstehen und mit dem Traum-Seminar, das den Mittelpunkt des Vortrags bildet.
Auf weitere Autoren, die Konzepte entwickelt haben, die mehr oder weniger Verdichtungsphänomenen thematisieren, z. B. Alfred Lorenzer oder Ullrich Moser, wird hingewiesen.

Am Beispiel der zwar unterschiedlichen aber in ihrem wesentlichen Aspekt sich ähnelnden Gruppen-Theorien von Wilfred R. Bion und S. H. Foulkes wird untersucht, wieweit es Sinn macht, systematisch in der Gruppe mit Verdichtungsphänomenen zu arbeiten.

Dieses Nachdenken führt zu der Erläuterung der im Traum-Seminar am Samstag-Vormittag angewandten Methode: Ein Zusammenführen des von Fritz Morgenthaler in seinem Buch „Der Traum“ 1986 dargestellten Vorgehens mit einer Gruppen-Arbeit, die sich wesentlich auf Bion und Foulkes stützt. Weil dies wesentlich zu Foulkes neurologischer Ausbildung und Zusammenarbeit mit seinem neurologischen Lehrer Goldstein gehört, werden Parallelen zu neuropsychologischen Modellen gezogen und sie auf ihre metaphorische Anwendbarkeit zur Theoretisierung der Gruppenarbeit im Traum-Seminars untersucht.

 

Der Vortrag am Freitag-Abend ist als eine allgemeine Einführung in einen Themen-Komplex gedacht, dessen Basis Sigmund Freud bereits in seiner Traumdeutung (Kap. VI A, 283 – 310) 1900 gelegt hat. Gleichzeitig erfüllt der Vortrag eine spezielle theoretische Vorbereitung für die Gruppe der Teilnehmer*innen am Traum-Seminar, das am folgenden Samstag-Vormittag stattfinden wird.

 

Anmeldung per E-Mail oder Telefon (Tel. +49 30 3 13 28 93) >

 

Teilnahme 10,00 €, ermäßigt 7,00 €.

 

Anmeldung erforderlich!
Da die Plätze vor Ort limitiert sind, bieten wir auch die Online-Teilnahme an.
Nach Überweisung der Teilnahmegebühr erhalten Sie den Beitrittslink.
Auf Wunsch erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung.

 

Bitte überweisen Sie die Teilnehmergebühr an die
Bank für Sozialwirtschaft Berlin
IBAN DE98 1002 0500 0003 1151 00
BIC BFSWDE33BER

Details

Datum:
9. Juli 2021
Zeit:
19:00 - 21:15
Veranstaltungskategorie:

Weitere Angaben

Preis
10,00 €