Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Borderline-Syndrom aus humanstruktureller Sicht

3. Dezember 2022 | 12:00 - 15:00

Kostenlos

Im Seminar soll anhand von kleinen Impulsreferaten und Kasuistik die Psychodynamik und die therapeutische Behandlung dieses spezifischen Krankheitssyndroms erarbeitet werden.

Die Borderline-Krankheit wird psychodynamisch als eine Identitätsstörung im zentralen Bereich der Persönlichkeit verstanden. Das Verhalten der Patienten kann oft verschiedene Symptome aufweisen, aber auch gut funktionieren. Die Bedeutung der fehlenden Integrationskraft wird aufgezeigt. Wichtig für die therapeutische Behandlung ist, dass nicht die Symptomatik im Vordergrund steht, sondern dass das psychische Leiden und die gesamte Persönlichkeit des Menschen mit ihren kranken und gesunden Anteilen in die Therapie integriert werden. Die Therapie der Erkrankung wird als Identitätstherapie verstanden. Die Aktivierung der gesunden Möglichkeiten und ein Wachsen der defizitär oder destruktiv entwickelten menschlichen Funktionen werden im Sinne einer rückholenden Ich-Entwicklung ermöglicht.

Leitung: Prof. Dr. Maria Ammon
Technisch-Kasuistisches Seminar: 4 UE, Präsenzveranstaltung, TP/AP/Ä, NZ, T

TKS sind obligatorisch für alle bereits behandelnden Aus- und Weiterbildungskandidat*innen. Wenn Sie noch nicht über die Institutsambulanz behandeln, buchen Sie sich bitte auf der Warteliste ein. Sollten Plätze frei bleiben, können Sie gerne teilnehmen, wir geben Ihnen dann kurzfristig Bescheid.

Präsenzteilnahme

buchbar ab 26.09.2022

2 Teilnehmer
Hier buchen

Warteliste

buchbar ab 26.09.2022

4 Teilnehmer
Hier buchen

Details

Datum:
3. Dezember 2022
Zeit:
12:00 - 15:00
Eintritt:
Kostenlos
Veranstaltungskategorie:

Die Datei wurde hochgeladen.